Umweltzeichen

///Umweltzeichen
Umweltzeichen2020-04-20T09:34:32+01:00

Umweltzeichen – Verantwortung für unseren Lebensraum übernehmen

Im März 2019 startete eine Schülergruppe, das Umweltzeichen für die BHAK Bad Ischl im Rahmen ihrer vorwissenschaftlichen Diplomarbeit zu erarbeiten.

Diese Projektgruppe besteht aus:

  • Simon Eisl
  • Magdalena Köchl
  • Margarethe Mayer
  • Dejan Mitrovic

Unterstützt wird dieses Team von:

  • Prof. Mag. Susanne Mayr (Direktorin) – Bereich: Bildungsqualität und Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Prof. Dr. Sabine Elser (Hauptkoordinatorin): Sprechstunde Dienstag 10:40 – 11:30:
    Bereiche Schuleigener Außenbereich. Umweltmanagement, Information und Soziales. Aktive Mobilität, Schulweg und Verkehr
  • Prof. Mag. Sonja Lenz, MA (QIBB):
    Bereiche Umweltmanagement, Information und Soziales. Ernährung inkl. Speisen und Getränke
  • Dipl.Päd. Monika Humer, BEd: Gesundheitsförderung, Ergonomie und Innenraum
  • Prof. Mag. Dr.  Herbert Hirschwehr: Energienutzung und -einsparung, Bauausführung
  • G. Scheutz, J. Koppmann (Schulwart): Energienutzung und -einsparung, Bauausführung
  • Barbara Mühlbacher (Sekretärin): Datenerhebung im Energiebereich

Es soll der START für ein umweltbewusstes Handeln und Denken an der Schule sein. Wir wollen SchülerInnen zu umweltbewusstem Handeln animieren. Sowohl natürliche Ressourcen zu schützen, als auch soziale Sicherheit für alle zu schaffen sollen in unseren Erziehungsauftrag integriert und zur Selbstverständlichkeit bei unserem Handeln werden. Unsere Jugendlichen sollen zu bewussten Menschen heranwachsen:

  • Themenbereiche des Umweltzeichens, wie z. B. die Lärmmessung, fließen in den Unterricht ein.
  • Umweltthemen werden aufgegriffen und durch Projekte wie z. B. die Schultrinkflasche „greifbar“/“begreifbar“.
  • Wir sensibilisieren für das Umweltthema z. B. mit einem Umwelt-Adventkalender unserer Online-Zeitung.
  • Wir integrieren das Umweltthema in die wirtschaftlichen Prozesse, wie z. B. Umweltcontrolling.
  • Wir zeigen unseren SchülerInnen Möglichkeiten für umweltbewussten Konsum auf, wie z. B. clever Einkaufen für die Schule (www.schuleinkauf.at).

Umwelt-Erziehung erfolgt mit zeitgemäßen Methoden, wie z. B. durch Digitalisierung der Übungsfirmenarbeit, indem wir Großteils auf Papierausdrucke verzichten.